Häuptling Seattles Rede

Seattle Seattle, (1786 - 7.6.1866), auch als Sealth bekannt, war der Häuptling des kleinen Stammes der Duwamish im heutigen US-Bundesstaates Washington. Er war der Sohn des Suquamish-Häuptlings Schweabe, dessen Volk die Inseln im Pugetsund im Nordwesten des Bundesstaates Washington bewohnte. Seine Mutter Scholitza war die Tochter eines Duwamish-Häuptlings. Da die Erbfolge der mütterlichen Linie folgt, war Seattle ein Duwamish.
Als junger Krieger war er berühmt für seinen Mut, seine Kühnheit und seine Führungseigenschaften. Als junger Häuptling brachte Seattle sechs der in dieser Region verbreiteten Stämme unter seine Herrschaft. Über die Jahre pflegte er die von seinem Vater begründeten freundschaftlichen Beziehungen mit den dort lebenden Weißen und setzte sich für ein friedliches Nebeneinander- und Zusammenleben zwischen Indianern und Amerikanern ein. 1830 wurde er von katholischen Missionaren getauft. 1855 schloß er mit dem Gouverneur des Territoriums Washington einen Vertrag, der seinem Stamm eine kleine Reservation zuwies. Aus diesem Anlaß heilt Seattle eine berühmt gewordene Rede, die ihn zum "Urgroßvater der ökologischen Bewegung" erhob. 1890 erhielt die Hauptstadt des Bundesstaates seinen Namen, und es wurde ein Monument an seinem Grab errichtet. Seattles Berühmtheit konnte seinen Stamm nicht retten; er verschwand im Jahre 1910.

Häuptling Seattle hat seine heute berühmte Rede wahrscheinlich an Issac I. Stevens, den neuen Gouverneur und für die Washington Territories zuständigen Verwaltungsbeamten für Indianische Angelegenheiten, gerichtet. Die meisten Historiker sind der Auffassung, daß die Rede im Dezember 1854 gehalten wurde, als Stevens sich auf einer vorbereitenden Exkursion zu jenen Stämmen befand, die er in Reservationen zu zwingen beabsichtigte.
Die erste gedruckte Fassung der Rede stammt von Dr. Henry Smith, der sie auch aufzeichnete, und erschien am 29. Oktober 1887 im Seattle Sunday Star in einem mit »Frühe Erinnerungen - Tagebuchaufzeichnungen« überschriebenen Artikel. Diese Rede kleidet Seattles Aussagen in die blumige Sprache des viktorianischen Zeitalters und offenbart damit eher Smiths Herkunft als die des Häuptlings. Nach Gesprächen mit den Stammesältesten im Jahre 1982 sahen Mitglieder des Suquamish-Museums Smiths Fassung als die genaueste Wiedergabe der Rede an.
Ende der sechziger Jahre überarbeitete William Arrowsmith, Professor für klassische Literatur an der Universität von Texas, Smiths Fassung und verwendete dabei die Sprache und Ausdrucksform, die zu Seattles Zeit bei den Stämmen dieser Region üblich waren. Durch Gespräche mit deren Ältesten konnte Arrowsmith ein tieferes Verständnis der von ihnen verwendeten Syntax entwickeln.

Fassung von Dr. Henry Smith : » Jener Himmel, der barmherzige Tränen weint «
Fassung von Prof. W.Arrowsmith : » Meine Worte sind wie die Sterne «


Home   Index

© 2000-2001 siegfried weny