Geistertanz

Um zu verstehen, was es mit der sogenannten » Geistertanz-Bewegung « unter den Indianern auf sich hatte, muß man zunächst die Ursache kennen, die diese Bewegung hervorrief.
Es ist schwer, sich eine Vorstellung von der Not der Indianer während der ersten schweren Krise der Anpassung an ihr neues Leben zu machen. Innerhalb einer Generation spielten sich bei den Stämmen der Großen Ebenen Veränderungen ab, wie sie in der Welt der Weißen sich in Jahrhunderten vollzogen: die Veränderung vom primitiven zum zivilisierten Menschen. Auch begriff wohl der Weiße Mann beim Hinschlachten der Büffel kaum, was die Ausrottung des Tieres für die Völker der Prärie bedeutete, daß sie um ihre Lebensgrundlage gebracht wurden. Nahrung, Kleidung, ja selbst die Wohnung hing ab vom Büffel, da die Zelte der Präriestämme aus tragbaren Gestängen und Bahnen aus Büffelleder bestanden.
Mit dem Einbruch des Weißen Mannes in die Ebenen, mit dem Bau der Eisenbahn, sah der Indianer seinen Untergang zwangsläufig kommen. Alle Anstrengungen der Ureinwohner, sich gegen den Strom von Siedlern anzustemmen, der sich über ihr Territorium ergoß, war letztlich aussichtslos. Die Eisenbahn brachte noch mehr Weiße, der Büffel verschwand und mit ihm der alte traditionelle Lebensstil der Indianer, die einzige Art zu leben, die ihnen vertraut war.
Die Veränderung war rasch und grausam. Die Erde ist unsere Mutter, hatten die Indianer erklärt. Aber längst nicht mehr war der Indianer das freie Kind der Prärie. Er war eingepfercht in Reservationen, lebte von Almosen oder wurde in Gegenden mit einem mörderischen Klime verschleppt, bedroht von Seuchen, verstört von den Veränderungen, gebrochen an Geist und Seele, bieten die Indianer der Ebenen dem nüchtern urteilenden Beobachter ein tragisches Bild. Ihr Schicksal schien endgültig besiegelt.

Line

"They swore that this Messiah came to them in visions sleep
And promised to restore their game and Buffalo a heap.
They claimed the shirt Messiah gave, no bullet cloud go trough.
But when the soldiers fired at them they saw this was not true...
A fight took place, ´twas hand to hand, unwarned ba trumper call,
While the Sioux were dropping man by man - the 7th killed them all."
"Sie glaubten fest, es wäre ihr Messias, der im Schlaf zu ihnen kam
Und die Wiederkunft der großen Herden für sich in Anspruch nahm
Nach dem Geistertanz bebte in der Tat die Erde: kurz donnerten Kanonen und Hotchkiss-Gewehre.
Das Hemd des Erlösers sei kugelfest - sagten sie.
Und sahen, wie im Feuer der Soldaten zerschossen ward die Utopie...
Ein Kampf fand statt, Mann gegen Mann, und kein Signal warnt vor der Falle,
Ein Sioux nach dem anderen fiel - die 7. tötete sie alle."
Auszüge aus W.H. Prathers: "1. Kompanie, 9. Kavallerie"
"The Indian Ghost Dance and War"

Line

Delegation bei Wovoka Im Jahre 1888 erreichte die besiegten, verzweifelten Stämme im Westen plötzlich eine Botschaft, die ein neues Leben und Befreiung von der Unterdrückung in den Reservationen verhieß. Von Nevada aus verbreitete sich die neue, friedliche Religion, gepredigt von Wovoka, einem Paiute, der wirksame Medizin und Botschaften aus der übernatürlichen Welt hatte, wie ein Lauffeuer bei den Prärie-Stämmen.
Wovoka lehrte seine Anhänger besondere Gebete, Tänze und Lieder, mit denen die Welt der Indianer wiederauferstehen sollte - die Bisonherden und die Zeiten, als ihre Vorfahren noch am Leben und die indianischen Nationen frei waren.
"Als die Sonne starb," erklärte Wovoka, der Prophet der Nördlichen Paiute, "stieg ich in den Himmel und sah Gott und alle Menschen, die vor langer Zeit gestorben waren. Gott sagte mir, ich müßte zurückkommen und meinen Leuten sagen, daß sie gut sein und sich lieben sollen, aber nicht kämpfen, stehlen oder lügen. Und dann gab er mir diesen Tanz, den ich meinem Volk weitergeben sollte."
Die Indianer waren aufgerufen, sich dieser Veränderung würdig zu erweisen. Wovoka lehrte auch, die Indianer sollten ehrlich und fleißig sein, ruhig ihre Arbeit tun und in Frieden mit den Weißen leben. Gott allein werde die Veränderung herbeiführen und Erdbeben würden sie anzeigen. Bald werde es geschehen, vielleicht schon im nächsten Frühjahr. Das Wort sprang von Stamm zu Stamm. Abordnungen der verschiedenen Stämme wurden zu dem Propheten ausgeschickt und kamen überzeugt zurück.

Geistertanz der Arapaho, 1893
Geistertanz der Arapaho, 1893

Viele wurden von dem neuen Glauben durch die Verheißung angezogen, daß jene, die den heiligen Tanz mittanzen, in Trance fielen, in die Geisterwelt eingingen und dort ihre toten Angehörigen wiedersahen. Jeder, der etwas über das Bewußtsein der Prärieindianer weiß, begreift, daß solche Vorstellungen ihnen aus ihrer Tradition vertraut waren.
Ghostshirt Die Tänzer bewegten sich im Kreis, klatschten in die Hände. In schleppendem Schritt bewegten sie sich zu den Liedern des Geistertanzes. Unendlich lange ging man im Kreis, manchmal fiel jemand vor Erschöpfung und Schwindel bewußtlos in die Mitte und blieb wie "tot" liegen. Nach einiger Zeit lagen ziemlich viele so da. Jetzt waren sie "tot" und sahen ihre Vorfahren. Nach seinem Erwachen beschrieb der "Träumer" seine Vision von der Geisterwelt. Dann drückte er seine individuelle Erfahrung in einem spontanen Lied aus, das später auch bei Tänzen gesungen wurde. Einige trugen besondere Hemden, von denen sie glaubten, sie würden die Kugeln der Soldaten abwehren.
Die Weißen nannten die neue Religion Geistertanz und beobachteten ihren Eroberungszug mit Angst und Mißfallen. Doch die Indianer zogen in die Badlands und an andere Orte, wo sie den Weißen aus dem Weg gehen konnten. Als der Geistertanz von immer mehr Stämmen aufgegriffen wurde, gerieten die Weißen im Westen in Panik. Sie glaubten, die Indianer würden einen Kriegstanz aufführen und einen Aufstand aller Nationen vorbereiten. Die Regierung, die auf die Ausbildung und Integration der Stämme hinarbeitete, wollte den Tänzern ein Ende setzen, glaubte aber, daß sie zuerst die indianischen Anführer isolieren müsse. Jene, die die Indianer kannten, rieten umsonst: "Dies ist eine religiöse Bewegung, wenn man sie nicht bekämpft, wird sie vorbeigehen."
Die Geistertanz-Bewegung endete mit dem Massaker von Wounded Knee in South Dakota.

Index      Home

© 2000-2001 siegfried weny